Diakonieverein Eckental

Spontane Hilfsaktion für die Flutopfer von unserer Tafel

Am Mittwoch den 28.7. erfuhr Doris Barth (Vorstandsmitglied im Diakonieverein) von der Hilfsaktion für die Flutopfer in NRW, die gerade in Gößweinstein läuft. Der Verein beschloss umgehend, sich an der Hilfe zu beteiligen. So packte die Tafel Eckental kurzerhand am Donnerstag das Auto mit etwa 500 kg Lebensmitteln (z. B. Nudeln, Milch, Nuss-Nougat-Creme, Tomatensuppe, hartgekochte Eier, Schokolade) und Hygieneartikeln (z. B. Schampoo, Duschgel, Windeln, Desinfektionsmittel) und fuhr noch am Nachmittag nach Gößweinstein. Thomas Dirrigl, der die Sammelstelle in der Fränkischen Schweiz bildet, freute sich über die große Spende und half beim Ausladen. Am Freitag den 30.7. morgens um 8:00 Uhr kommt der LKW zur Abholung aller Spenden und wird von engagierten Privatpersonen dann ins Rheinland gefahren. Dort werden die Lebensmittel verteilt an die Bedürftigen und auch an die Helfer vor Ort, die bei den schweren körperlichen und psychischen Hilfestellungen auch verköstigt werden müssen.


28.07.2021 | UTE KRAHL

Neuer Vorstand und neue Pläne

Im Bild der neue Vorstand der Diakonie Eckental von links nach rechts: Doris Barth, Herbert Sommerer, Thomas Wörle,  Stephanie Löffler, Ute Krahl, Bernd Vogel, Stefanie Grasruck
Im Bild der neue Vorstand der Diakonie Eckental von links nach rechts: Doris Barth, Herbert Sommerer, Thomas Wörle,  Stephanie Löffler, Ute Krahl, Bernd Vogel, Stefanie Grasruck

Am Montag den 19.Juli 2021 um 19:00 Uhr fand im evangelischen Gemeindehaus von St. Anna in Forth die wegen Corona verspätete Jahreshauptversammlung statt. Ute Krahl berichtete über die Arbeitsinhalte der beiden abgelaufenen Kalenderjahre sowie über die derzeitige Situation mit Ausblick auf zukünftige Planungen.

Die Seniorenbetreuung (Leitung Silke Müller) konnte – abgesehen von den Corona bedingten Unterbrechungen und Veränderungen – weitergeführt werden und findet seit einem Jahr dreimal wöchentlich statt. Ab Herbst ist ein wöchentliches Erzähl-Café sowie Vorträge zum Thema „Gutes Altern – Gutes Leben“ geplant. Während der Bayerischen Demenzwoche (20.-27.9.21) wird im Haus der Diakonie ein Tag der offenen Tür stattfinden mit Übungseinheiten  zu psychomotorischem Gedächtnistraining, wie es auch während der Betreuungsnachmittage stattfindet.

Die Nachfrage in der Tafel (Leitung Franz Winkler) hat seit Anfang 2019 um ca. 50% zugenommen, ebenso die Abgabe der Lebensmittel von den Einzelhändlern. Das mit Unterstützung der Lidl-Pfandspende erworbene neue Kühlfahrzeug mit externem Stromanschluss kann bei dem derzeit stark erhöhten Lebensmittelaufkommen sehr gut als zusätzliche Kühlmöglichkeit genutzt werden. Ein weiterhin erwartetes Wachstum der Tafel kann in den Räumen vom „Haus der Diakonie“ keinesfalls mehr stattfinden. Darum wird bereits für die nahe Zukunft nach neuen Lösungen gesucht. Ebenso ist die Arbeit der Tafel-Fahrer – fast alle ehrenamtliche Rentner – auf eine andere Basis zu stellen, da das Abholen von 1,25 Tonnen Waren wöchentlich eine extrem hohe körperliche Belastung darstellt.

Nach dem Bericht des Kassiers Herbert Sommerer erfolgte die Entlastung des Vorstandes und die Reduzierung der Beisitzer von fünf auf drei Personen wurde einstimmig beschlossen. Folgende Vorstandsmitglieder wurden ohne Gegenstimmen gewählt: 1. Vorsitzende: Ute Krahl, 2. Vorsitzende: Pfarrerin Stefanie Grasruck, Kassier: Herbert Sommerer, Schriftführerin: Pfarrerin Stephanie Löffler, Beisitzer: Doris Barth, Bernd Vogel, Thomas Wörle.
Ute Krahl bedankte sich bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Annegret Schildknecht, Ursula Hübner und Pfarrer Horst Stünzendörfer für die langjährige Zusammenarbeit.


19.07.2021 | UTE KRAHL